Aktuelle Zeit: Fr 29. Mai 2020, 05:52

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Historisches Zur Freikörperkultur

Alles rund um das Thema FKK
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4240
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 59

Historisches Zur Freikörperkultur

Beitrag von Zett » Fr 22. Mai 2020, 21:34

Hab zufällig einen schönen alten Artikel gefunden:

(https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-28957366.html)

"FREIKÖRPER-KULTUR Kamerun an der Ostsee
08.09.1954



Die gesamtdeutsche Öffentlichkeit hat bisher kaum gewußt, daß es kein westliches Nordsee-Monopol auf einen Badebrauch gibt, der weltanschaulich gefestigt "Freikörperkultur", im Strandjargon dagegen "Abessinien" heißt. Die strenge Zucht der "Arbeiter- und Bauernmacht" der Deutschen Demokratischen Republik hat die kurzfristigen Versuche einer östlichen Abessinien-Konkurrenz nun allerdings mit einem Federstrich hinweggewischt.

In einer Verfügung der Ostberliner Justiz- und Innenministerien an die Räte der Kreise Rostock und Neubrandenburg vom 14. August heißt es nämlich, das Nacktbaden sei an der Küste der Ostsee und des Stettiner Haffs fürderhin zu unterbinden. Bei Durchführung dieses Nacktbade-Verbots sollten sich die Kreisräte der Polizeiverordnung Nummer 3 bedienen.

Mit dieser Verfügung setzte Pankow den Schlußpunkt unter einen ansehnlich angewachsenen Aktenvorgang, der mit Hilferufen von der Ostseeküste begonnen hatte. Dort nämlich hatten die Nacktbader - hauptsächlich bei Bansin in der Strandexklave "Kamerun" konzentriert - ein strenges Regiment rund um die Grenzen ihres freikörperkulturellen Reservats geführt.

In manchen Berichten war sogar vom Terror der Nackten gegen die Badehosen- und Bikini-Träger, in anderen von ausgesprochenen Exzessen die Rede gewesen. Und wie von ungefähr tauchten gleichzeitig in den züchtigen Spalten der Zonenpresse Berichte darüber auf, daß Insassen der Nacktbade-Reservate in den "Bädern der Werktätigen" Heringsdorf, Ahlbeck, Bansin und Hiddensee sich zu viel gegenüber normal bekleideten Strandgenossen herausnähmen.

Unter derlei Nachstellungen hatte besonders ein geschäftstüchtiger Bootsbesitzer in Bansin zu leiden. Er pflegte mit seiner "Möve" kleine Küstenfahrten zu unternehmen, die auch am Strand des Nackedei-Paradieses "Kamerun" entlang führten. Die "Möve"-Passagiere zielten dabei oft ohne Scham mit Ferngläsern und Kameras auf das Treiben am Strand.

Doch die in demokratischer Wachsamkeit geschulten "Kameruner" schritten bald zu aktiver Abwehr. Erst bewarfen sie die "Möve" noch mit Sand, Steinen und Quallen. Als das nach ihrer Meinung nicht half, wurde das Boot geentert und umgekippt. Diese radikale Methode machte Schule längs der ganzen Küste. Und bald hatte der Seenotdienst an schönen Tagen fast nichts anderes zu tun, als die Insassen geenterter Boote aus dem Wasser zu fischen und die gekenterten Kähne sicherzustellen.

Daneben wurden Spaziergänger an den Grenzen der Nudisten-Bezirke als neugierige Spione entlarvt und zwangsweise entkleidet, oder aber es wurde Jagd auf ihre Photoapparate gemacht.

Alle fortschrittliche Langmut fand schließlich ihre Grenze, als am ersten Augustsonntag über den Strandfunk von Bansin bekanntgegeben wurde, daß zwei Mädchen von 16 und 17 Jahren von Nudisten entkleidet, an Bäume gebunden und beleidigt worden seien.

Mit dem Verbot von "Kameruns" am Ostseestrand ist es jedoch allein nicht getan. Die Volkspolizei hat vielmehr Weisung erhalten, gewissen Anzeigen nachzugehen, denen zufolge an ausschweifenden "Sittenfesten" der Nackedeis nicht nur etliche aktive SED-Genossen, sondern auch Mitglieder der "schaffenden Intelligenz" teilgenommen haben.

DER SPIEGEL 37/1954

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung"

 
Beiträge: 4020
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Historisches Zur Freikörperkultur

Beitrag von Eule » Fr 22. Mai 2020, 23:44

Die Geschichte der FKK in der DDR sollte hinlänglich bekannt sein. Es gab mal den Fernsehbeitrag, "Wie FKK an die Ostsee kam", der diese Geschichte sehr gut darstellte. Ebenso gab es viele Berichte, wie sich die FKK-Entwicklung an der Ostsee weiter entwickelte und ebenfalls, wie sich die Wende darauf auswirkte. Also ein sehr interessantes Thema, welches Zett jetzt hier eröffnet hat.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4240
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 59

Re: Historisches Zur Freikörperkultur

Beitrag von Zett » Sa 23. Mai 2020, 12:53

Ich fand den Beitrag deshalb interessant, weil man heute wohl kaum etwas darüber weiß, wie die Ost-FKK damals zur Nachkriegszeit in den westdeutschen Medien dargestellt wurde.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 437
Registriert: 04.02.2020
Wohnort: Ober-Allgäu
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: NEIN
Alter: 58

Re: Historisches Zur Freikörperkultur

Beitrag von Allgaeuer » Sa 23. Mai 2020, 13:52

@Zett, toller Eröffnungsbeitrag von Dir - Klasse - ! - LG

 
Beiträge: 4020
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Historisches Zur Freikörperkultur

Beitrag von Eule » Sa 23. Mai 2020, 18:09

@ Zett
Der Nudismus innerhalb der DDR fand in den Medien der alten Bundesrepublik relativ spät Aufmerksamkeit. Dieses mag einerseits daran liegen, dass darüber relativ spät erst Informationen zu erhalten waren und anderseits spielte der Nudismus in den Medien der alten Bundesrepublik auch relativ lange keine Rolle. Aria würde dieses hier, und dieses völlig zurecht, auf die Prüderie der Nachkriegszeit zurück führen.

Die FKK fand erst in der zweiten Welle nach der sog. "sexuellen Revolution" statt, als sich der Nudismus als solches sich von der Nacktheit aus der sexuellen Sicht heraus abgrenzen musste und sich somit sein moralisches Existenzrecht zu erhalten suchte. Die organisierte FKK war anfangs und recht lange nicht sehr erfreut über die sog. "wilde FKK" und hat erst sehr spät, wenn nicht sogar zu spät, verstanden, diese Bereitschaft zur FKK außerhalb der Vereinsstrukturen als eine Erweiterung der FKK zu verstehen und nicht nur als eine unliebsame Konkurren mit fraglichem moralischen Anspruch.

Wenn wir uns der Frage stellen, in welchem Teil Deutschlands die FKK einen besseren und natürlichen Stand hatte, dann war dieses zweifelsohne die DDR.

Es wäre hier höchst interessant, wenn wir jetzt Pressenotizen oder Filmbeiträge aus den unterschiedlichen Jahregängen aus beiden Teilen Deutschlands finden könnten, um dieses mal miteinander vergleichen zu können. Nicht um feststellen zu können, welcher Teil Deutschlands hier besser oder fortschrittlicher war. Sondern, um sich mal zu fragen, welche Gründe sprechen für diese unterschiedliche Entwicklung.


Zurück zu FKK Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste