Aktuelle Zeit: Mo 25. Mär 2019, 08:52

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2579
Registriert: 29.06.2013
Wohnort: Ostfriesland
Geschlecht: Paar
Alter: 54

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von ostfriesenpaar » Do 14. Mär 2019, 15:12

Und noch ein paar Zeilen aus dem "Anzeiger für Harlingerland" vom 14.03.2019
Bis jetzt wussten wir ja noch gar nicht, dass wir Naturisten eigentlich Pornostars sind, die zwingend verbannt werden müssen. :D


"Wie berichtet, hatte Hentschel sein 2017 entstandenes Foto „Akt stehend“ als eines von 31 Objekten im Rathaus ausgestellt. Nach Beschwerden von Verwaltungsmitarbeitern sowie Besuchern des Verwaltungssitzes wurde die vermeintliche Pornografie abgehängt. Das Rathaus sei schließlich ein öffentlicher Ort und kein Museum, begründeten die Rathauschefs Gerhard Ihmels (SPD) und Jochen Behrends. Personalratsmitglied Markus Schwarz zitierte gar Vorschriften zum Schutz von Arbeitnehmern, die die Verbannung des Kunstwerks angeblich zwingend erforderlich machten."

Aber zumindest hat das Ganze noch einen positiven Aspekt:

 "Seit über das Nacktfoto berichtet wurde, ist dieses laut Hentschel im Wert gestiegen. Es lägen ihm inzwischen Angebote dafür vor, die den Normalpreis weit übertreffen. Der liegt schon zwischen 500 bis 1000 Euro. Hentschel bekräftigte, er sei bereit, das Originalwerk und bis zu neun Kopien davon meistbietend zu verkaufen. Den Erlös wolle er spenden, kündigte er an."

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3494
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von Aria » Do 14. Mär 2019, 17:54

Dem NDR ist es offenbar gelungen, einige Leute zu finden, die das Abhängen des Bildes in Ordnung fanden, und einer von innen hat sich dazu auch öffentlich geäußert – Bericht des NDR.

So kommt wenigstens etwas Licht in eine Geschichte, die Tim007 bis dato für „Norden“ nicht für möglich gehalten hat. :D

 
Beiträge: 1319
Registriert: 04.08.2016
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von Blood Moors » Do 14. Mär 2019, 18:26

Es lassen sich immer irgendwelche Leute finden, die an der Darstellung nackter Personen etwas auszusetzen haben. Die meisten äußerten sich aber dahingehend, dass sie kein Problem mit dem Bild hatten.

 
Beiträge: 1854
Registriert: 28.11.2005
Wohnort: Bremen

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von Tim007 » Do 14. Mär 2019, 18:41

Aria hat geschrieben:So kommt wenigstens etwas Licht in eine Geschichte, die Tim007 bis dato für „Norden“ nicht für möglich gehalten hat. :D


Stimmt.

Ich kneife mich immer noch alle fünf Minuten, ob ich träume.

Vor einigen Jahren fuhr eine nackte Frau Straßenbahn.
Ich erinnere mich noch daran, dass alle darüber gelacht hatten, auch über einen Mann, der neben ihr saß und sich nichts anmerken ließ.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3494
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von Aria » Fr 15. Mär 2019, 00:13

Blood Moors hat geschrieben:Es lassen sich immer irgendwelche Leute finden, die an der Darstellung nackter Personen etwas auszusetzen haben. Die meisten äußerten sich aber dahingehend, dass sie kein Problem mit dem Bild hatten.
Da wäre ich mir nicht so sicher, schließlich wurde das Bild nicht abgehängt, weil nur einer oder zwei das verlangt haben. Will sagen: Es müssen schon mehr gewesen sein, die massiv Druck ausgeübt, aber jetzt, nachdem sie Resonanz gesehen haben, wohl kalte Füße bekommen haben.

Man darf nicht vergessen: Diejenigen, die die Abhängung bewirkt haben, waren Einheimische, die negative Resonanz darauf kam aber aus der ganzen Republik, die offenbar toleranter denkt als sie. Und sich tolerant zu geben ist einfacher als prüde zu erscheinen, also äußert man sich bereitwilliger. Und selbst derjenige, der sich da im NDR verständnisvoll über die Abhängung äußerte, sagte nichts über sich selbst, sondern über andere, das Bild sei anrüchig gewesen für „einige Leute, die es mit dem Glauben zu tun haben.“

Ob das wahr ist oder nur vorgeschoben, das lässt sich aus der Entfernung nicht sagen.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2385
Registriert: 19.11.2002
Wohnort: Paderborn
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: Nie
Alter: 68

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von hajo » Fr 15. Mär 2019, 02:42

Tim007 hat geschrieben:Vor einigen Jahren fuhr eine nackte Frau Straßenbahn.
Ich erinnere mich noch daran, dass alle darüber gelacht hatten, auch über einen Mann, der neben ihr saß und sich nichts anmerken ließ.

Heißt?

Was ist das:
Eine "nackte" Frau?
Dasselbe wie eine blonde Frau?
Eine dicke Frau?
Eine tätowierte Frau?
Eine verschleierte Frau?
...?
...?

Da fuhr ein MENSCH (wieder Gebrüll, Nudi!) Straßenbahn. Ob im Parker, Minikleid, Burka oder nackt...
Was soll's?
Warum lachen "alle" darüber?

Artikel 1 Grundgesetz?

Demokraten, gar?

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2579
Registriert: 29.06.2013
Wohnort: Ostfriesland
Geschlecht: Paar
Alter: 54

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von ostfriesenpaar » Fr 15. Mär 2019, 06:20

Aria hat geschrieben:Da wäre ich mir nicht so sicher, schließlich wurde das Bild nicht abgehängt, weil nur einer oder zwei das verlangt haben. Will sagen: Es müssen schon mehr gewesen sein, die massiv Druck ausgeübt,
Ich glaube, da gibt es genug Beispiele, die das Gegenteil beweisen.
Oft reicht es, wenn wenige sich über etwas beschweren bzw. Druck ausüben.
"Aus Angst vor Konsequenzen" wird dann unmittelbar reagiert bzw. panisch und unbeholfen agiert.

In dem Fall mit dem Bild werden in der Presse immer nur ein und dieselben Personen genannt, die sich angeblich gestört fühlten.
Hört sich für mich nach einem sehr geringen Personenkreis an (ein oder zwei)

Außerdem, wie leicht wäre es für diesen Bürgermeister zu behaupten, man hätte sich bei ihm beschwert?...... einfach nur weil dieser Angst hat, es könnte sich jemand gestört fühlen...

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2254
Registriert: 05.12.2005
Wohnort: Lübben im Spreewald
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 63

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von Bummler » Di 19. Mär 2019, 11:02

In der Süddeutschen ist das Thema "Moral und Öffentlichkeit" erst wieder thematisiert worden.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/meto ... -1.4363181

Verlage schreiben ihren Autoren wieder regelmäßiger sogenannte "Moralklauseln" in die Verträge.


Nanu, wo kommt denn das her?

Kritiker sehen eine neue Welle "moralischer Panik", und ein Instrument zur politischen Kontrolle. Assoziationen werden geweckt zu den Moralklauseln, die in den Zwanzigerjahren in Hollywood eingeführt wurden, um die großen Filmstudios vor allzu skandalösen Eskapaden ihrer Stars zu schützen. Als Urknall gilt der Skandal um den extrem beliebten Stummfilmstar Roscoe "Fatty" Arbuckle. Nach einer exzessiven Party wurde er der brutalen Vergewaltigung einer jungen Frau beschuldigt, die zu ihrem Tod führte.


Aha, sexueller Missbrauch ist wohl wieder das Thema, aber vor allem auch:

Seine Filme durften nicht mehr gezeigt werden, was seinem Studio natürlich hohe Verluste bescherte.


Ja, die Ökonomie. Wenn monetäre Verluste drohen ist jede Methode legal, sich zu schützen.

Das geht nach mancher Meinung ganz schön weit:

Deswegen kann man den Willen zur sittlichen Kontrolle als Symptom eines Arbeitsverhältnisses sehen, das die Philosophin Elizabeth Anderson in ihrem neuen Buch als "Private Regierung" (Suhrkamp) beschreibt. Unternehmen entwickelten in den USA ein Ausmaß der persönlichen Kontrolle über ihre Angestellten, die das eines republikanischen Staates längst übertreffen, sie verhielten sich wie "kommunistische Diktaturen": Sie haben "die gesetzliche Autorität, das außerdienstliche Leben ihrer Arbeiter ebenfalls zu regeln - ihre politischen Aktivitäten, sprachlichen Äußerungen, die Wahl des Sexualpartners, Gebrauch von Freizeitdrogen." Das Privatleben müsse ein Arbeitnehmer den privaten Ansprüchen seines Betriebs unterordnen, und dabei höchste Transparenz walten lassen. Wer sich daran nicht halte, dem drohe der Verlust der Lebensgrundlage oder das Exil. Anderson spricht von einem "Autoritarismus am Arbeitsplatz", einer undurchsichtigen Herrschaft, auf die Arbeitnehmer keinerlei Einfluss nehmen können.


Da braucht man das Neue Deutschland nicht mehr lesen. Für mich jedenfalls ist dieser Artikel ein weiterer Beleg dafür, dass der gesellschaftliche Wandel eine ökonomische Ursache hat.

 
Beiträge: 88
Registriert: 27.08.2018
Wohnort: Thüringen
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 55

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von HTJ » Di 19. Mär 2019, 11:38

Bummler hat geschrieben:Da braucht man das Neue Deutschland nicht mehr lesen. Für mich jedenfalls ist dieser Artikel ein weiterer Beleg dafür, dass der gesellschaftliche Wandel eine ökonomische Ursache hat.


Nein, Ursache ist ein sozialer Wandel. Wie ich in einen anderen Thread schon gesagt habe: Medien bringen das, was die Leute sehen und hören wollen um ihr Produkt gut zu verkaufen.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3494
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von Aria » Di 19. Mär 2019, 23:06

HTJ hat geschrieben:Ursache ist ein sozialer Wandel. Wie ich in einen anderen Thread schon gesagt habe: Medien bringen das, was die Leute sehen und hören wollen um ihr Produkt gut zu verkaufen.
Bild

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste