Aktuelle Zeit: Mi 8. Apr 2020, 17:06

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Über den Nutzen von Schutzimpfungen

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4026
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 59

Re: Über den Nutzen von Schutzimpfungen

Beitrag von Zett » Fr 19. Apr 2019, 18:48

Hans H. hat geschrieben:"gezielt selektives Missverstehen".
Ok, das beherrscht Du perfekt. Musst Du aber deshalb nicht anderen ohne Grund zum Vorwurf machen!

Hans H. hat geschrieben:
Zett hat geschrieben:
Hans H. hat geschrieben:Es ist also definitiv falsch, mit diesen Kurven der Todesfälle ab 1961 belegen zu wollen, die Impfung hätte keinen Nutzen, wie es die Impfgegner tun.
Wer hat das denn wo getan?
Du zum Beispiel, indem Du auch einmal ein Zitat zu einer Seite gebracht hattest, in der diese Daten des statistischen Bundesamtes mit der Aussage interpretiert werden, der Unterschied sei Null. Und diese einzigen offiziellen Zahlen des Verlaufs in D. wertest Du ja ständig als Beleg für die Unwirksamkeit der Impfung obwohl sie bei Interpretation mit Sachverstand die Wirksamkeit klar belegen. Außerdem gibt es mehrere Internetstellen der Impfgegner, in denen in dieser Kurve des stat. Bundesamtes die Einführung der Impfung einfach drei Jahre zu spät eingezeichnet wird.
Eine Behauptung reiht sich an der andere. Nur leider bist Du nicht in der Lage, Deine Fantasie-Behauptungen zu belegen - wie auch!? Wieder reine Propaganda - Dein Spezialgebiet.

 
Beiträge: 484
Registriert: 03.08.2014
Wohnort: Baden
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 56

Re: Über den Nutzen von Schutzimpfungen

Beitrag von Kartunger » Fr 19. Apr 2019, 19:42

Zett hat geschrieben:
Hans H. hat geschrieben:"gezielt selektives Missverstehen".
Ok, das beherrscht Du perfekt. Musst Du aber deshalb nicht anderen ohne Grund zum Vorwurf machen!


nicht Hans beherrscht es perfekt sondern du - nochmals - lies mal die Statistiken des Robert-Koch-institutes inkl. den Vorbemerkungen wie die Datenerfassung zustande kam usw. richtig.

Zu den Pocken - diese sind inzwischen ausgerottet - und zwar aufgrund des Impfschutzes (heute muss übrigens nicht mehr geimpft werden, ich selber bin noch gegen Pocken geimpft) und nicht weil die Lebensverhältnisse heute weltweit so gut sind.

Grüße
Kartunger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4290
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Über den Nutzen von Schutzimpfungen

Beitrag von Aria » Sa 20. Apr 2019, 14:26

Von Impfgegnern wird Vieles behauptet. So zum Beispiel, dass

1. die Wirksamkeit der Impfungen niemals belegt wurde. Dazu schreibt das Robert Koch Institut (RKI) – Zitat: Nach geltendem Arzneimittelrecht erhält ein Impfstoff nur dann eine Zulassung, wenn nachgewiesen ist, dass er auch wirksam und verträglich ist.
(…)
Ein weiteres bekanntes Beispiel dafür ist die Einführung der Schluckimpfung gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis) Anfang der 1960er Jahre. Während in der Bundesrepublik 1961 noch fast 4.700 Kinder an Kinderlähmung erkrankten, waren es 1965 bereits weniger als 50 Kinder. Seit 1990 sind in Deutschland keine Erkrankungen durch Wildpolioviren mehr aufgetreten.


2. dass keiner der behaupteten krankmachenden Erreger bisher gesehen, isoliert und als existent bewiesen wurde. Dazu das RKI – Zitat: Ohne Erreger keine Impfung – so lautet eine Art Grundgesetz der Mikrobiologie. Impfstoffe werden auf der Basis von abgeschwächten oder inaktivierten Krankheitserregern oder Bestandteilen gewonnen.
(…)
Viren dagegen ließen sich lange Zeit nicht abbilden, da sie für eine Darstellung im Lichtmikroskop zu klein sind. Dank der Entwicklung der Elektronenmikroskopie im 20. Jahrhundert liegen uns heute von den lichtmikroskopisch nicht darstellbaren Viren detaillierte Bilder vor.


3. dass Impfungen nicht langfristig schützen und ständig wiederholt werden müssen. Dazu RKI – Zitat: Ob eine Impfung wiederholt werden muss oder nicht, ist von Impfstoff zu Impfstoff unterschiedlich. Wenn beispielsweise ein Kind im Rahmen der sogenannten Grundimmunisierung zweimalig eine Kombinationsspritze gegen Masern, Mumps und Röteln erhält, kann man davon ausgehen, dass der Immunschutz gegen Masern und Röteln tatsächlich ein Leben lang währt.
(…)
Anders verhält es sich bei Tetanus, Diphtherie, Polio oder Keuchhusten. Die Impfung gegen diese Krankheiten bietet fünf bis zehn Jahre Schutz – danach sollte sie wiederholt werden.
(…)
Des Weiteren sollte bedacht werden, dass auch Personen, die einmal eine Infektionskrankheit überstanden haben, nicht dauerhaft gegen diese Krankheit immun sind. Sowohl an Tetanus als auch an Diphtherie oder Keuchhusten kann man mehrfach im Leben erkranken.


4. dass man trotz Impfung erkranken kann. Dazu RKI – Zitat: Keine einzige Impfung vermag ausnahmslos alle Geimpften zu schützen ebenso wie kein Medikament bei sämtlichen Patienten wirkt. Allerdings können Impfungen die Erkrankungswahrscheinlichkeit deutlich senken.
Man stelle sich folgendes Szenario vor: In einer Grundschule träte eine Masernepidemie auf. Die eine Hälfte der Schüler wäre geimpft, die andere nicht. Statistisch gesehen würden etwa 97 bis 98 Prozent der nicht geimpften Schüler erkranken, wohingegen unter den Geimpften nur zwei bis drei Prozent erkrankten.


5. dass das Durchmachen von Krankheiten für eine normale Entwicklung des Kindes wichtig ist und einen besseren Schutz als eine Impfung bewirkt. Dazu RKI – Zitat: Bisher konnten wissenschaftliche Studien nicht belegen, dass sich nicht geimpfte Kinder geistig oder körperlich besser entwickeln als geimpfte.

6. dass wir Eltern als Kinder diese Infektionskrankheiten auch durchgemacht und gut überstanden haben. Dazu RKI: [i] Es stimmt, dass viele Infektionen folgenlos ausheilen. Dennoch können auch sogenannte Kinderkrankheiten in bestimmten Fällen dramatisch verlaufen. Ende der 1940er Jahre, bevor Impfungen verfügbar waren, starben in Deutschland pro Jahr mehrere Tausend Menschen an typischen Kinderkrankheiten wie Diphtherie, Keuchhusten oder Kinderlähmung. So wurden zum Beispiel allein in der BRD 1949 insgesamt 1.122 Sterbefälle aufgrund einer Diphtherie registriert.


Dazu sage ich: Eltern, die diese Infektionskrankheiten gut überstanden haben, sich auch die einzigen, die das sagen können, denn die anderen sind ja, wie oben geschildert, gestorben oder haben noch heute an Nachwirkungen ihrer damaligen Erkrankungen zu leiden: Sie – und natürlich die Toten – können solche Aussagen der Impfgegner nicht bestätigen.

7. das ein Baby von der Mutter Abwehrstoffe bekommt. Dieser natürliche Schutz reicht doch aus. Dazu RKI – Zitat: Dieser sogenannte Nestschutz ist jedoch nur in den ersten Lebensmonaten eine Stütze für das sich entwickelnde kindliche Immunsystem; zudem erstreckt er sich nur auf bestimmte Infektionskrankheiten.
Die Mutter kann Antikörper nur gegen solche Krankheiten weitergeben, die sie selbst durchgemacht hat oder gegen die sie geimpft wurde – und auch nur dann, wenn bei ihr die Konzentration der Antikörper gegen den betreffenden Erreger noch ausreichend hoch ist.
(…)
Das Kind einer gegen Masern immunen Mutter ist bis längstens 6 Monate nach der Geburt vor Masern geschützt, wobei der Nestschutz bei Kindern geimpfter Mütter kürzer ist als bei Kindern von Müttern, die die Maserninfektion durchgemacht haben. Das Stillen bewirkt keinen Schutz gegen Masern beim Säugling.


8. dass Frauen, die eine Erkrankung selbst durchgemacht haben, ihren neugeborenen Kindern mehr Abwehrstoffe gegen Infektionen mitgeben als geimpfte Mütter. Dazu RKI: Für Masern, Mumps und Röteln trifft das nachgewiesenermaßen zu. Eine Impfung gegen diese Erkrankungen stimuliert das Immunsystem der Mutter weniger stark als eine Wildvirusinfektion. Bei Säuglingen geimpfter Mütter finden sich daher im Vergleich zu Säuglingen von Müttern, die eine Masernerkrankung durchgemacht haben, geringere Antikörperspiegel, welche zudem auch schneller abfallen. Das heißt jedoch nicht, dass es besser wäre, auf die Impfungen zu verzichten. Alle drei Erkrankungen können sowohl im Kindes- als auch Erwachsenenalter dramatisch verlaufen und schwere Komplikationen nach sich ziehen. Die Impfung schützt davor und hat nachweislich seit ihrer weltweiten Einführung Millionen von Todesfällen verhindert.

9. dass zu früh durchgeführte Impfungen für Kinder vermeidbare Risiken bilden. Dazu RKI: Bestimmte Infektionen treffen Säuglinge deutlich schwerer als ältere Kinder – darin liegt ein wesentlicher Grund, warum Babys bereits nach dem vollendeten zweiten Lebensmonat gegen verschiedene Erkrankungen geimpft werden.
(…)
Wenn Kinder bei einer Keuchhusten-Infektion jünger als sechs Monate sind, kommt es in rund 25 Prozent der Fälle zu Komplikationen wie Lungenentzündungen oder Atemstillständen. Danach sinkt die Komplikationsrate auf etwa fünf Prozent. Daher profitiert ein Säugling von einer Keuchhusten-impfung in besonderem Maße. Bereits die erste Impfdosis im Alter von zwei Monaten kann die Wahrscheinlichkeit einer Krankenhauseinweisung aufgrund einer Keuchhustenerkrankung um etwa zwei Drittel senken.
(…)
Indes werden keineswegs alle Impfstoffe bereits im Säuglingsalter verabreicht. Eine Immunisierung gegen Masern, Mumps und Röteln sowie gegen besondere Erreger von Hirnhautentzündungen – sogenannte Meningokokken – erfolgen erst um den ersten Geburtstag.


Die Impfgegner haben noch mehr Einwände hervorgebracht, die das RKI auch beantwortet hat, aber ich habe jetzt keine Lust mehr, dies alles hier zu bringen. Wer will, kann die auf dieser Seite des RKI selbst nachlesen: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Im ... aende.html

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4290
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Über den Nutzen von Schutzimpfungen

Beitrag von Aria » Sa 20. Apr 2019, 15:55

Es ist bekannt, dass die ehemalige DDR ein besseres Gesundheitssystem hatte als die BRD. Dort waren auch mehr Erkrankungen meldepflichtig, so dass man jetzt z.B. den Einfluss der Impfungen auf die Mumpserkrankungen in den östlichen Bundesländern (ÖBL) klar sehen kann – Zitat aus Effekte der Masern-Mumps-Röteln (MMR)-Impfung auf die Epidemiologie von Mumps in Deutschland (siehe dazu auch die Abbildung 1 im verlinkten Dokument: Mumpsinzidenz (1964 bis 2012) und Mumpsimpfquoten bei Schuleingangsuntersuchungen (1998 bis 2010) in den östlichen Bundesländern):

Einführung der Standardimpfung im Kindesalter in den ÖBL zu Beginn der 1990er-Jahre (. Abb. 1). Nachdem in den Jahren 1991 und 1992 noch jeweils fast 30.000 Mumpsfälle für das Gebiet der ehemaligen DDR gezählt wurden, nahmen die Fallzahlen in den Folgejahren kontinuierlich ab; seit dem Jahr 1995 lagen die jährlichen Inzidenzen fortlaufend bei <3 Erkrankungen/100.000 Einwohner.

Was sagst du dazu, Zett?

 
Beiträge: 2488
Registriert: 29.11.2005
Wohnort: Bremen

Re: Über den Nutzen von Schutzimpfungen

Beitrag von Tim007 » Sa 20. Apr 2019, 16:07

Die Pocken sind genannt worden.
Kinderlähmung wäre auch erwähnenswert: "Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam."
Damals gab es jeden Abend Aufklärung im TV. Erfolgreich.

 

Re: Über den Nutzen von Schutzimpfungen

Beitrag von hajo » Sa 20. Apr 2019, 16:22

Tim007 hat geschrieben:...
Kinderlähmung wäre auch erwähnenswert ...
Wurde erwähnt.

Punkt 1 der Aufzählung Arias.

 

Re: Über den Nutzen von Schutzimpfungen

Beitrag von Ralf-abc » Sa 20. Apr 2019, 18:58

Tim007 hat geschrieben:Damals gab es jeden Abend Aufklärung im TV. Erfolgreich.
Erfolgreich deshalb, weil es keine jederzeit problemlos zugängliche "Gegenaufklärung" von schwachsinnigen Verschwörungstheoretikern gab.

 
Beiträge: 2488
Registriert: 29.11.2005
Wohnort: Bremen

Re: Über den Nutzen von Schutzimpfungen

Beitrag von Tim007 » Sa 20. Apr 2019, 20:40

Bezeichnend, wie Du über Andersdenkende redest und eine Meinungsdiktatur forderst.
Aber nicht überraschend.

 
Beiträge: 484
Registriert: 03.08.2014
Wohnort: Baden
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 56

Re: Über den Nutzen von Schutzimpfungen

Beitrag von Kartunger » Sa 20. Apr 2019, 21:32

Ralf-abc hat geschrieben:
Tim007 hat geschrieben:Damals gab es jeden Abend Aufklärung im TV. Erfolgreich.
Erfolgreich deshalb, weil es keine jederzeit problemlos zugängliche "Gegenaufklärung" von schwachsinnigen Verschwörungstheoretikern gab.


Da steckt sicher ein Funke Wahrheit drin. Aber es wurden, soweit ich ich mich erinnere Reihenimpfungen durchgeführt - wir wurden Klassenweise geimpft "Schluckimpfung" und die Pockenimpfung wurde ebenfalls in der Schule durchgeführt und war Pflicht!

Grüße
Kartunger

Sorry Tim – aber dein Gekeife nervt so langsam - vielleicht mal ein Gläschen Wein genießen. ;)

 
Beiträge: 2488
Registriert: 29.11.2005
Wohnort: Bremen

Re: Über den Nutzen von Schutzimpfungen

Beitrag von Tim007 » Sa 20. Apr 2019, 22:05

@ Kartunger:

Wenn ständig sowas gepostet wird, als hätten wir es mit einem allwissenden, nie irrenden "Vater Staat" zu tun, bedarf das einer Klarstellung.

Selbst wenn es Dir nicht behagt.

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste